Schamanismus

Hintergrundwissen über schamanistische Techniken und über ihr Weltbild spielt eine grosse Rolle in meiner Körperarbeit. Deshalb möchte ich hier einige Informationen dazu zeigen.

Bei den Schamanen bei den Ureinwohnern von Nord- und Süd-Amerika, und auch Australien wird das Ausleben der Sexualität, der Orgasmus als ein Energieverlust angesehen. Deshalb wird auch in unseren Tantra-Sessions, falls das erwünscht wird, das GROSSE HERAUFZIEHEN geübt. Bei dieser Technik wird idealerweise eine Atemtechnik über die ganze Session praktiziert: der kreisende Atem, bei dem in gleicher Länge ein- und ausgeatmet wird ohne Pause zwischen dem Ein- und dem Ausatmen. Es braucht eine gewisse Frustrationstoleranz, auf den Orgasmus zu verzichten. Jedoch bei einer nächsten Gelegenheit ist dann das Erlebnis umso tiefer. Dafür ist der Gewinn an Energie ein grosses Plus.

Bei vielen Kulturen der Ureinwohner sind die jungen Leute ganz anders eingebunden in das Erwachen der Sexualität. Sie werden vom Medizinmann -frau (Schamanen) geschult und in Ritualen auf das vorbereitet, was sie erwartet im Erwachsenenleben und wie sie mit dem anderen Geschlecht umgehen können. Auch heute gibt es Kurse, in denen Teenies mit anderen Mitteln auf ihr Erwachsen-Sein eingestimmt werden können als wir sie zur Verfügung haben. Hätte ich Kinder in diesem Alter, würde ich sie dorthin schicken.